Johanniskraut Tinktur- die rote Naturmedizin


Der Sage nach ist das Johanniskraut aus dem Blut Johannes des Täufers. Die Christen widmeten ihm daher dieses „Kraut des Himmels“. Das echte Johanniskraut, auch Hypericum perforatum genannt, wird bereits seit mehr als 2000 Jahren als Heilpflanze genutzt. Es hat seinen Namen von Johannes dem Täufer. . Am 24. Juni ist Johannistag. Der Tag, an dem es heißt, man solle das Johanniskraut zu Mittag bei strahlendem Sonnenschein pflücken.Nur leider spielt die Natur nicht immer mit.Aber natürlich kann und darf man dieses besonders beliebte Heilkraut auch an jedem anderen Tag pflücken. Johanniskraut ist eine Sonnenpflanze und da ist es schon wichtig, diese an einem heißen Sommertag zu pflücken.

 Inhaltsstoffe:
Wichtige Wirkstoffe im Johanniskraut sind die sogenannten Hypericine, die mit einem Anteil von 0,1-0,3 % vorkommen. Den höchsten Gehalt an Hypericinen hat die Pflanze zum Zeitpunkt der voll entwickelten Blüte. Daneben enthält Johanniskraut Phloroglycinderivate wie Hyperforin, Flavonoide, größere Mengen an Gerbstoffen, Xanthone und ätherisches Öl.

Wirkung:
Die medizinische Wirkung des Echten Johanniskrauts wurde Ende des 20. Jh. schulmedizinisch gut erforscht .Es ist nicht ein einzelner isolierter Wirkstoff der Pflanze die positive medizinische Wirkung hervorruft, sondern  durch ein Zusammenwirken der Vielzahl seiner Inhaltsstoffe und Wirkmechanismen. Hypericin, das u.a. für die Photosensibilisierung der Haut verantwortlich gemacht wird, entfaltet seine antidepressive Kraft nur im Zusammenspiel mit den übrigen Inhaltsstoffen der Pflanze, den zahlreichen Flavonoiden.
Hyperforin, ein weiterer Hauptwirkstoff des Echten Johanniskrauts, sammelt sich hauptsächlich in Stempel und Früchten (!) der Pflanze. Es ist mitbeteiligt an der antidepressiven, aber auch hautpflegenden und entzündungshemmenden Wirkung bei Neurodermitis.

Anwendung:
Johanniskraut kann innerlich oder äußerlich angewandt werden. Bei innerlicher Anwendung zeigt es vor allem Wirkung auf die Psyche.  Psychovegetative Störungen, Depression, Stimmungsschwankungen, Angst, Unruhe, Nervosität,

Das Lichtkraut kann innerlich eingenommen positiv wirken bei:
Stress
Leichter depressiver Verstimmung
Winterdepression
Unruhe
Erschöpfung
Reizblase
Menopause

Äußerlich wirkt es:
Wundheilungsfördernd
Durchblutungsfördernd
Antibakteriell

Weitere Anwendungen:
Wetterfühligkeit Verdauungsbeschwerden, Wunden, Stichverletzung, Schürfwunden, Verbrennungen, Brandwunden, Muskelschmerzen, Gastritis. Johanniskraut hat sich bewährt zur Unterstützung der Behandlung nervöser Unruhe und Schlafstörungen.
Darüber hinaus wird es traditionell eingesetzt bei Verbrennungen, stumpfen Traumata, Abgespanntheit, Verkrampfungen und nervösen Magenbeschwerden bewährt. Es wird darüber hinaus traditionell verwendet bei seelischen Angstzuständen, nervlicher Belastung, Bettnässen, Erschöpfungs-Syndrom, Depressionen, nervösen Magenbeschwerden, Einschlafstörungen, Gallenerkrankungen, Wechseljahrsbeschwerden, Krampfadern, Lebererkrankungen, akuter Schleimhautentzündung, Menstruationsbeschwerden, Muskelkrämpfen, Nervenbeschwerden, Nervenschmerzen, Rheuma, Trauerreaktion, Unruhezuständen, depressiven Verstimmungszuständen,  Wundbehandlung und Wurmbefall.

Zutaten Johanniskrauttinktur:

Sauberes Glas
Leicht angetrocknete Johanniskrautblüten und -knospen (Glas halb voll füllen)
40 % Korn

Blüten und Knospen einen Tag trocknen lassen, das Glas bis zur Hälfte füllen und mit Korn  auffüllen.Das Glas sollte danach noch nicht ganz verschlossen werden, damit das restliche Wasser in der Pflanze verdampfen kann. Nach einem Tag das Glas fest verschließen und in der Sonne (Fensterbrett) stehen lassen. Jeden Tag einmal schütteln, damit die Wirkstoffe gut in die Flüssigkeit übergehen. Nach 3–4 Wochen das blutrote Öl und/oder Tinktur abseihen und in einem dunklen Glas aufbewahren.

Warnhinweise:

  • Während der äußerlichen wie innerlichen Anwendung des Medikaments sollte intensive UV-Bestrahlung, also Sonnenbaden, Solarium oder Höhensonne, gemieden werden. Ein Lichtschutz kann durch entsprechende Kleidung oder Lichtschutzpräparate sichergestellt werden.
  • Die Wirkung von hormonellen Verhütungsmitteln kann durch die Einnahme des Medikaments beeinträchtigt sein. Daher sollten während der innerlichen Gabe von Johanniskraut zusätzliche Maßnahmen zur Schwangerschaftsverhütung angewendet werden.
  • Das Medikament ist zur innerlichen Anwendung nicht für Kinder unter zwölf Jahren geeignet.
  • Blutverdünner, Herzmittel (Digoxin) und Asthmamittel (Theophyllin) können in ihrer Wirkung durch das Medikament abgeschwächt werden.
  • Das Medikament sollte nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit angewendet werden, da keine ausreichenden Untersuchungen vorliegen.
  • Das Medikament darf nicht wärmer als 25 Grad gelagert werden.
  • Personen, die andere Medikamente einnehmen, sollten vor der Anwendung entsprechender Johanniskrautpräparate ihren Arzt zu Rate ziehen. Ebenso sollten Patienten, die Johanniskrautpräparate einnehmen, ihren Arzt über diese Medikation informieren, wenn sie andere Arzneimittel verordnet bekommen.

 

2000 mg pro Kapsel (empfohlen)
Rein pflanzliche Basis
Gut verträglich, ohne Allergene
Made in Germany
Das Original nach Johannes dem Täufer




Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *